Was sind Plugins?

Aufbauend auf den Artikel zum Klicktracking wollen wir heute das Thema „Plugins“ anreißen. Auf einige der Plugins werden wir später noch genauer eingehen.

Wir wissen schon, daß man mit SiteCatalyst das Laden der Seite tracken kann aber auch Aktionen wie z.B. Klicks. Wir wissen auch, daß in beiden Fällen props, eVars und events mitgesendet werden können.

Nehmen wir als Beispiele mal eine Kampagnenlandingpage und den Klick auf den Facebook Like Button. Im ersten Fall tracke ich den Namen der Seite, eine Kampagnen ID oder einen Tracking Code, vielleicht die Sprache der Seite. Im zweiten Fall tracke ich einen success event und vielleicht den Namen der Seite, auf der der Knopf geklickt wurde. So weit so gut.

Interessant könnte aber in beiden Fällen auch sein, ob die Besucherin zum ersten Mal auf unserer Webseite war oder wie oft vorher schon. Kommen über die Kampagne eher ganz neue Benutzer oder solche, die wir schon „kennen“? Klicken unsere Besucher direkt beim ersten Besuch auf Like oder vielleicht erst viel später?

Immer das Gleiche: s_doPlugins

Interessant aus Sicht der Implementierung ist, daß wir hier in zwei verschiedenen Situationen das gleiche tracken wollen. Idealerweise sollte man sowas automatisieren.

SiteCatalyst, oder besser gesagt die Datei s_code.js, enthält eine Methode oder Funktion namens s_doPlugins, deren Zweck genau das ist. Die Methode wird bei jedem Trackingcall aufgerufen und zwar als letztes in der Kette, kurz bevor das Trackingpixel gesendet wird.

Das bedeutet, daß man in die s_doPlugins Methode JavaScript Code einbauen kann, der dann jedesmal ausgeführt wird, wenn etwas getrackt wird. Die s_doPlugins Methode ist also der richtige Ort für Automatisierungen.

Man kann in der s_doPlugins beliebigen Javascript Code einfügen!

Plugins

Viele Anwendungsfälle für Automatisierung in s_doPlugins wiederholen sich unabhängig vom Typ der Website. Consultants fingen deshalb schnell damit an, eine Art Bibliothek sogenannter „Plugins“ aufzubauen, die die meistgenutzten abdecken sollten. Einige dieser Plugins sind direkt in SiteCatalyst verfügbar, in der Knowledge Base:

[Screenshot]

Plugins in der Knowledge Base

  • getQueryParam – liest URL Parameter nud kann den Wert einer Variablen zuweisen. Anwendungsfall: einen tracking code auslesen, siehe  Kampagnentracking.
  • getValOnce – dedupliziert Werte. Wird benutzt, wenn man einen Wert z.B. nur einmal pro Visit tracken möchte.
  • getPreviousValue – liefert den letzten Wert einer Variablen, z.B. den Namen
    der Seite, die vor der aktuellen Seite geladen wurde.
  • getNewRepeat – unterscheidet zwischen Erstbesuchern und solchen, die schon
    einmal auf der Site waren.
  • getVisitNum – liefert die Nummer des aktuellen Visits, d.h. 1 für Erstbesucher,
    2 beim nächsten Besuch und so weiter. (Ich persönlich halte getNewRepeat für
    überflüssig, weil ich mit getVisitNum und einer Classification genau das
    gleiche Resultat bekomme.)
  • detectRIA – erkennt Flash und Silverlight und findet heraus, welche Versionen
    im Browser installiert sind.
  • getAndPersistValue – Nützlich, wenn man einen einmal berechneten Wert fortan
    bei jedem Trackingcall mitsenden will.
  • Time Parting – Liefert bis zu drei Werte: Wochentag, Zeit (Granularität:
    15 Minuten) und „Woche“ oder „Wochenende“. Zeitungen nutzen das gerne um
    herauszufinden, um welche Tageszeit der meiste Traffic aufläuft.
  • getPercentPageViewed – berechnet wie weit Besucher auf einer Seite
    heruntergescrollt haben. Siehe den Artikel zu getPercentPageViewed.

Viele dieser Plugins nutzen Cookies.

Das bedeutet natürlich auch: Ohne Cookies funktionieren die Plugins nicht. Wenn also ein Besucher Cookies unterdrückt hat, können diese Plugins für diesen Besucher keinen Wert liefern.

Über

German expat living in Switzerland (formerly UK and France). Consultant and member of the Multi-Solutions Group at Adobe, working with the Digital Marketing Suite. Father of 4 girls.

Tagged with: ,
Veröffentlicht in Nächste Schritte
8 comments on “Was sind Plugins?
  1. […] jQuery("#errors*").hide(); window.location= data.themeInternalUrl; } }); } webade.wordpress.com (via @jexnerOMTR) – Today, 11:35 […]

  2. […] bietet sich jetzt an, mithilfe diverser Plugins in der s_code.js Datei eine ganze Reihe von eVars zu setzen die uns nachher erlauben werden, die […]

  3. […] abgesetzt werden. Es enthält all die Variablen, die wir auf der Seite und mit unseren Plugins […]

  4. […] wäre dann, den Namen im Javascript aus der URL herzuleiten. Dazu implementiert man ein Plugin, welches die URL zerteilt und aus den Teilen einen Namen für s.pageName […]

  5. […] der gängigen Plugins setzen ihrerseits Cookies. Wenn Benutzer Cookies ablehnen oder die generelle Policy das Setzen von […]

  6. […] manchen wird noch Arbeit auf Seiten des Partners benötigt, und einige wenige brauchten ein Javascript Plugin in der s_code.js. Das steht dann aber im Wizard, wird einem also im Interface […]

  7. […] würde man das “crossVisitParticipation” Plugin verwenden, und natürlich […]

  8. […] gibt eine neue, kleinere Javascriptdatei, in der sogar einige der ehemaligen Plugins integriert sind (insbesondere […]

Sagen Sie Ihre Meinung!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Autoren
%d Bloggern gefällt das: