Tip: Event Pathing

Funnels sind fast immer sinnvoller sind als Fallout Reports, das hatten wir ja schon geklärt. Heute soll es nun um einen Fall gehen, in dem die Regel ergänzt werden sollte: Das Event Pathing.

Micro conversions, mit Success Events gemessen, eignen sich für Funnels, als Metriken für alle möglichen Reports, und mit ein wenig Implementierung auch für die Analyse der zeitlichen Abfolge!

Wir erinnern uns: Der Vorteil eines Fallouts (bzw. der Pathing Reports generell) ist, daß man die zeitliche Abfolge sehen kann, also sagen kann, was vor oder nach einem bestimmten Ereignis passiert.

Manchmal will man das auch für micro conversion wissen, und so wird’s gemacht:

Event Pathing

Wir benötigen zunächst eine noch freie traffic variable propXY, auf der wir „pathing“ einschalten lassen (ClientCare können das).

Jetzt suchen wir auf der Website alle Stellen, an denen Success Events gesetzt werden und ergänzen den Code um propXY. Was genau schreiben wir in die prop? Den Namen des Events, entweder wie er ist (s.prop45="event8") oder lesbar (s.prop45="Blog View").

Beispiel gefällig?

	<script type="text/javascript">
	s.pageName="webade:1304:Event Pathing";
	s.prop1="de"; // language
	s.events="event1,event8"; // 1 = page views, 8 = blog views
	s.prop45="Blog View"; // event pathing
        s.t();
        </script>

Wer mag kann die propXY auch in der s_code.js setzen, mit ein wenig Javascript, oder sogar mit Processing Rules. Letzteres ist alledings nur wartbar, wenn es nur wenige Events gibt, die so getrackt werden sollen, sonst wird die schiere Anzahl der Rules schnell unhandlich.

Als Ergebnis bekommte man dann Reports wie diesen:

[Screenshot]

Event Path Report

Ich halte Pathing generell für überbewertet. Die Abstraktion in diesem Fall macht den Report allerdings nutzbar und daher sinnvoll. Das gilt insbesondere für Sites außerhalb des Retails, bei denen die micro conversions vielfältiger und vor allem wichtiger sind!

Und dann?

Wer einen Schritt weitergehen möchte, könnte das Pathing der Events über einzelne Visits hinaus tracken.

Dazu würde man das „crossVisitParticipation“ Plugin verwenden, und natürlich SAINT.

Sinnvoll wäre das vor allem auf Websites, bei denen Benutzer sich dem Ziel über mehrere Visits hinweg annähern, z.B. bei Banken oder Telecoms, oder wenn die Site viele wiederkehrende Benutzer hat und ich über längere Zeit hinweg tracken möchte, wie die sich entwickeln.

Auf einem Blog könnte man sich beispielsweise fragen, ob Leser tendenziell eher abonnieren oder zunächst Artikel kommentieren oder bewerten. Und wenn eine Leserin kommentiert, steigt dann die Wahrscheinlichkeit, daß sie abonniert?

Zu dieser Methode sei allerdings erwähnt, daß sie nicht Pathing benutzt, daher benötigt man hier SAINT oder gute Excelkenntnisse. Oder beides.

Über

German expat living in Switzerland (formerly UK and France). Consultant and member of the Multi-Solutions Group at Adobe, working with the Digital Marketing Suite. Father of 4 girls.

Tagged with: , , , , ,
Veröffentlicht in Tips & Tricks
2 comments on “Tip: Event Pathing
  1. […] Stattdessen schlägt er vor, Pathing zu benutzen. Der Grundgedanke dahinter ist nicht anders als beim Event Pathing. […]

  2. […] — Das von Adam Greco sehr schön beschriebene “Success Event Pathing” ist absolut […]

Sagen Sie Ihre Meinung!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Autoren
%d Bloggern gefällt das: